Wintergemüse – Vitaminboost in der kalten Jahreszeit

Wenn die Tage kürzer und kälter werden, und das meiste Gemüse aus dem Garten abgeerntet ist, ist die Saison noch lange nicht vorbei. Denn jetzt gibt es noch das superleckere und gesunde Wintergemüse. Alles was Du jetzt schon darüber wissen musst und welche Gemüse du am besten jetzt schon in die Erde bringst, erfährst du hier.

Wintergemüse wird nicht im Winter ausgesät, sondern im Sommer beziehungsweise Spätsommer bis hin in den Herbst. Denn Wintergemüse bedeutet, wir ernten unser Gemüse im Winter. Das Gemüse braucht die Zeit, um bis zur kalten Jahreszeit seine Endgröße zu erreichen. Denn die meisten Gemüse wachsen ab einer gewissen Temperatur nicht mehr. Im Winter ernten wir also unsere bis dahin gewachsenen Pflanzen. Allerdings sind in ganz vielen Regionen in Deutschland die Winter bis in den Dezember noch relativ mild, sodass die Pflanzen noch viel Zeit zum wachsen haben. Also welche Gemüse du jetzt noch aussäen kannst, erfährst Du hier:

Wirsing kann Frost gut ab
  • Wirsing: Ja, er ist wahrscheinlich das bekannteste Wintergemüse. Bis spätestens Mitte Juli solltest Du den Wirsing aussäen. Er ist äußerst frosthart und kann im Winter problemlos beerntet werden. Wirsing enthält sehr viel Vitamin C, sowie Folsäure und Kalium.
  • Porree: Auch der Winterporree kannst du jetzt noch aussäen. Diesen am Besten in Anzuchtschalen vorziehen und wenn sie circa die Größe und Dicke eines Bleistift haben, direkt in das Beet pikieren. Solange der Boden frostfrei ist, kannst Du den ganzen Winter bis ins nächste Frühjahr ernten.
  • Weißkohl und Rosenkohl: Diese Beiden lassen sich ebenfalls gut überwintern und beernten. Bei stärkeren Frösten kannst du die Kohlköpfe gut mit einem Vlies abdecken. Prima funktioniert es auch im Gewächshaus. Bis Ende Juli kannst Du noch vorziehen, allerdings setze dann auf schnelle Sorten, wie zum Beispiel Spitzkohl. Übrigens 100 Gramm Rotkohl decken den Tages Bedarf an Vitamin C.
  • Wintersteckzwiebel: Auch wenn Du sie nicht im Winter beernten kannst, solltest Du sie im September stecken. Diese treiben dann schon aus und überwintern so. Im Frühjahr treiben diese dann schon früh aus und Du kannst sie zeitig im Jahr ernten. Tipp: Das Grün der Zwiebel kannst Du ebenfalls über den Winter essen.
  • Grünkohl: der Grünkohl ist ein super Wintergemüse! Den kannst Du jetzt noch prima aussäen. Außerdem ist er ziemlich frosthart und hält teilweise Temperaturen bis Minus 25 Grad aus. Hier kannst Du immer wieder von unten einzelne Blätter ernten. 100 Gramm Grünkohl enthalten so viel Calcium wie ein Glas Milch. Außerdem viel Eiweiß und Vitamin C.
  • Feldsalat: Der kleine Mausohrsalat ist ein wunderbares Wintergemüse. Ab September kannst Du ihn assäen und den ganzen Winter über beernten. Und das gute ist, er gehört zu keinem unserer typischen Pflanzenfamilien. Als Baldriangewächs kannst Du den Feldsalat auf jedem freien Platz aussäen. Feldsalat kann besonders mit seinem hohen Eisengehalt punkten.
  • Asiasalate: Diese winterharten Kohlgewächse kannst Du bis Ende August aussäen und ebenfalls nach Bedarf beernten. Diese würzigen Blätter peppen den winterlichen Salat immer auf.
  • Wurzelgemüse: Bedingt kannst Du Wurzelgemüse wie Möhren, Pastinaken und Rettich auch überwintern. Vorausgesetzt Wühlmäuse machen sich nicht an Dein Gemüse ran. Staunässe ist ebenfalls nicht so optimal. Du kannst es aber trotzdem versuchen und einiges kannst du bestimmt ernten. Allerdings geht das nur, wenn der Boden frostfrei ist. Pastinaken enthalten Folsäure, Vitamin E, Vitamin C und Kalium.
  • Mangold und Spinat: Zwar gehören diese Beiden zwar nicht zur gleichen Familie, können aber trotzdem gut zusammen behandelt werden. Beide können bis Ende August, oder je nach Wetter bis Mitte September, noch ausgesät werden. An frostfreien Tagen können die Blätter abgeerntet werden. Steigen die Temperaturen im Frühjahr an, werden sie allerdings in Blüte gehen.
  • Rucola und Postelein: Diese beiden leckeren Salatbeilagen sind wunderbare Wintergemüse und können bei kühlen Temperaturen ausgesät werden. Postelein braucht zum Keimen unbedingt unter 15 Grad. Außerdem sind sie ziemlich frosthart. Tipp: Du kannst sie im Frühjahr aussäen lassen, dann kommen sie jedes Jahr ohne große Mühen wieder.
Pastinaken und anderes Wurzelgemüse kann lange im Boden bleiben…

Wie Du siehst, kannst Du noch einiges im Garten aussäen und pflanzen. Deine Beet müssen im Winter nicht leer stehen und Du kannst permanent im Garten etwas ernten. Also worauf wartest Du noch, bereite Dich auf den Winter vor! Noch ist es nicht zu spät, sich ein paar Samen Tütchen zu besorgen. Im Notfall kannst Du viele Pflanzen noch in der Gärtnerei noch als Jungpflanzen bekommen. Und wenn Du es in diesem Jahr nicht schaffst, vermerkst Du es Dir direkt für nächstes Jahr in Deinem Aussaatkalender. Viel Spaß dabei!

2 Antworten auf „Wintergemüse – Vitaminboost in der kalten Jahreszeit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.