Erfolgreich Herbstmöhren anbauen

Der Juli ist der Monat, um erfolgreich Herbstmöhren anzubauen. Bis September ist es noch warm genug, dass die Möhren eine schöne Größe erreichen. Und Du kannst sie sogar noch einige Zeit, bis zum ersten Frost im Boden lassen. So hast du immer frische Möhren aus dem eigenen Garten. Hier erfährst du, wie Du erfolgreich Möhren anbauen kannst.

Standort und Boden

Möhren besitzen lange Wurzeln, den oberen verdickten Teil ernten wir. Um schöne, gerade Möhren zu ernten, muss der Boden möglichst gut vorbereitet werden. Besonders schwere und lehmige Böden sollten tiefgründig gelockert werden. Etwas Sand und guter Kompost in die oberen 20cm eingearbeitet, schaffen meist schon eine gute Grundlage. Wenn die Möhren, besonders im Herbst, noch einen möglichst sonnigen und warmen Standort haben, fühlen Sie sich besonders wohl. Als Mittelzehrer reicht eine normale Grundüngung im Frühjahr in der Regel aus. Frischer Kompost sollte vermieden und der Standort nicht zwei Jahre hintereinander genutzt werden.

Lecker und saftig – Möhren sind ein gesünder Snack

Aussaat und Pflanzung

Möhren sollten immer direkt in die Beetflächen ausgesät werden. Vorziehen ist hier keine gute Idee, denn die jungen Keimlinge sind sehr empfindlich. Es würden sich wahrscheinlich nur krumme und geteilte Wurzeln ausbilden. Ziehe dafür ca 1-2cm tiefe Rillen im Abstand von 20cm. Die Samen sollten im Abstand von ca 2-3 cm liegen. Da die Samen allerdings so klein sind, wirst Du das kaum ohne sehr großen Aufwand hinbekommen. Einfacher ist es, wenn Du so dünn wie möglich aussäst und dann später die jungen Möhren vereinzelst. Jetzt bei den warmen Temperaturen keimen sie relativ schnell. Je nach Sorte sind sie zwischen 120 und 160 Tagen erntereif.

Pflege und Düngung

Möhren sind leider nicht besonders wachstumsstark und haben daher Schwierigkeiten, sich gegen Unkräuter durchzusetzen. Deswegen ist Deine Hauptaufgabe in den ersten Wochen, das Unkraut rgelmäßis zu entfernen. Um zu verhindern, dass Du die jungen Keimlinge versehentlich mit erntest, kannst Du ein paar Radieschien mit in die Reihe sähen. So erkennst Du schon, bevor die Möhren keimen, wo die Reihe ist. Und die Radieschien hast Du schon geerntet, bevor die Möhren diesen Platz brauchen.

Ist das Grün der Möhre ca 5cm groß, kannst Du zu eng stehende Möhrchen jetzt vereinzeln. Ziehe dafür einfach einzelne Möhrchen raus, sodass sie im Abstand von 2-3cm stehen bleiben. Du musst die Möhrchen aber nicht wegwerfen. Schnippele sie einfach mitsamt dem Grün klein und gebe sie mit in einen Salat oder die Gemüsepfanne. Das ist superlecker!

Ein idealer Abstand – manchmal echt schwer zu erreichen

Ernte und Lagerung

Wachsen die Möhren erstmal, kannst Du sie bald ernten. Frühe Sorten sind nach circa 7 Wochen erntereif. Die meisten Möhren sind nach ca 12 Wochen zu ernten. Am einfachsten lockerst Du die Reihe von der Seite mit einer Grabegabel etwas auf und ziehst dann ganz einfach die Möhren heraus. Frisch geerntet brauchst Du sie nur noch waschen und kannst sie dann direkt naschen. Sie schmecken dann noch besonders zart und süßlich. Möchtest Du sie allerdings einige Tage oder auch über den Winter einlagern, solltest Du das Grün ca 2-3cm über der Möhre abschneiden. Für einige Tage lassen sich so die Möhren kühl und dunkel lagern. Für längere Lagerzeiten eignet sich feuchter Sand. Schichte die Möhren dafür einfach in einem mäusesicheren Gefäß im Wechsel mit Sand und stelle dieses dunkel und kühl. Bei Bedarf kannst Du dann Das Wurzelgemüse rausnehmen. Nicht nur Möhren sind klasse Wintergemüse, hier erfährst Du mehr darüber.

Zum Einlagern sollten Möhren nicht gewaschen werden

Schädlinge und Krankheiten

Wenn Du einen Fruchtwechsel und einen möglichst geeigneten Standort wählst, kannst Du schon viele Probleme minimieren. Suchst Du noch passende Sorten aus, ist die Chance auf schöne Möhren weitaus höher. Das größte Problem ist die Möhrenfliege. Eine Mischkultur mit Zwiebeln oder eine Abdeckung mit einem Gemüseschutznetz verhindert in den meisten Fällen den Befall. Entdeckst Du trotzdem einen Befall, solltest Du die befallenen Pflanzen schnellstmöglich entfernen.

Wissenswertes

  • Möhren enthalten sehr viel Vitamin A und Carotin
  • Sie schmecken zwar auch so sehr lecker, sollten aber immer mit etwas Fett verzehrt werden, damit das Carotin vom Körper aufgenommen werden kann
  • Es gibt nicht nur orange Möhren, sondern auch gelbe, weiße und lia-rote.
  • Viele alte Sorten sind extrem resistent und wachsen regional sehr gut. Außerdem schmecken sie super lecker.

Eine Antwort auf „Erfolgreich Herbstmöhren anbauen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.