Seedbombs – Fluch oder Segen?

Samenbomben oder Samenkugeln sind der Hit. Sei ein Guerilla – Kämpfer für die gute Sache! Was Du darüber alles wissen musst und wie Du Seedbombs ganz einfach selbst herstellst, erfährst Du hier ganz ausführlich!

Seedbombs, oder auch Samenkugeln genannt, sind ganz simple Kugeln aus verschiedenen Erden und Samen. Der Sinn dabei ist, in kompakter Form eine große Menge Saatgut zu verteilen. Die Erde wird durch den nächsten Regen aufgeweicht und gibt dass Saatgut frei. So können die Samen an ihrem gewünschten Platz aufgehen. Die Auswahl ist riesig und es gibt verschiedenste Samenkombinationen. Ganz tolle Seedbombs findet Ihr zum Beispiel hier: https://seedball-manufaktur.shop/ Doch was gibt es zu beachten und kann man Seedbombs auch selber herstellen?

Mohnblumen sind beliebte Wildpflanzen in Blühwiesen

Rechtliche Grundlagen

Rechtlich gesehen sind Seedbombs nur auf privatem Besitz elaubt. Jede andere Fläche darf streng genommen nicht mit Seedbombs bestückt werden. Denn, auch wenn diese Flächen ziemlich kahl aussehen können, ist es manchmal unsinnig oder schlichtweg nicht gewollt, wenn dort wilde Blumen wachsen. Beispielsweise können in manchen Bereichen Brachen durchaus gewünscht sein, da sie Lebensraum für andere Pflanzen und Tiere bieten. Oder aber aus Sicherheitsgründen kann und darf dort nur Wiese oder Schotter sein. Natürlich gibt es genug Menschen, die ziellos diese Kugeln verteilen, trotzdem sollte man sich nicht daran beteiligen. Versuche lieber auf Nummer sicher zu gehen. Es wäre doch schade, wenn die frischen Pflänzchen wieder entfernt werden müssten. In der Regel wissen das örtliche Bau-oder Ordnungsamt ganz genau über die aktuellen Gegebenheiten bescheid. Dort kannst Du genau nachfragen und Deine Ideen schildern. Vielleicht erfährst Du dort ja noch etwas Unterstützung. So kannst Du ganz gezielt und auf der sicheren Seite, einen kleinen Beitrag für die Erhaltung der Natur beitragen.

Die Mischung machts – verschiedene Pflanzen ziehen unterschiedliche Insekten an.

Wieso sinnvoll sind Seedbombs?

Seedbombs sind eine gute Möglichkeit, auf kahlen oder öden Flächen Blumen und Wildkräuter anzusiedeln. Ganz einfach und ohne großen Schwierigkeiten. Das Saatgut kannst Du ganz einfach selbst zusammenstellen. Dabei kannst Du die Blütezeit, Wuchshöhe und Vielfalt so aneinander anpassen, dass die ganze Vegetationsperiode etwas grünt und blüht. Versuche also, eine angemessene Mischung zu finden. Idealerweise sind verschiedene Blühpflanzen für vile verschiedenen Insektenarten dabei. Denn, je mehr Vielfalt, desto mehr Vielfalt gibt es auch dort in der Insektenwelt. In meiner Beitragsreihe „Fehler im System“ kannst Du mehr darüber lesen.

Die Schattenseite

Wie fast jede Sache haben auch die Seedbombs eine nicht so schöne Schattenseite. Gerade fertig gemischte Saatkugeln sind oft problematisch. Das Problem sind hierbei oft nicht heimische und meistens sehr invasive Arten. Sind diese einmal ausgesät, vermehren sie sich unglaublich schnell und intensiv. Durch fehlende, tierische Vernichter und extremen Anpassungsvermögen an die Umwelt werden diese Sorten nicht reguliert. Und das ist ein Problem. Dadurch wir die heimische Flora extrem verdrängt und unterdrückt. Die natürliche Vielfalt verschwindet so recht schnell und bietet den einheimischen Tieren keinen Lebensraum mehr. Deshalb solltest Du unbedingt darauf achten, dass diese Pflanzen nicht in den Seedbombs enthalten sind. Zu den invasiven Pflanzen gehören zum Beispiel Drüsiges Springkraut, Riesenbärenklau, Amerikanischer Stinktierkohl und das großblättrige Heusenkraut.

Seedbombs selber herstellen

  • 2 Hände Tonerde oder alternativ feste Lehmerde
  • 2 Hände Gartenerde mit Kompost vermischt
  • Eine halbe Hand Saatgut
  • etwas Wasser

Vermische die fein gesiebte Erde zusammen und gebe das Saatgut dazu. Nach und nach gibst Du etwas Wasser hinzu, bis eine homogene Masse ensteht. Forme nun etwa Tischtennisball große Kugeln und lasse sie gut 2 Tage durchtrocknen. So kannst Du sie auch dunkel und kühl ein Jahr lang lagern. Wenn Du eine gute Stelle gefunden hast, kannst Du sie verteilen. Achte, wenn möglich auf das Wetter. Wenn Regen gemeldet ist, können die Seedbombs schneller aufgehen und das Saatgut kann besser keimen.

Wenn Du noch weitere Ideen oder Tipps hast, kannst Du gerne ein Kommentar hinterlassen. Ich freue mich auf jede Eurer Anregungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.