Kartoffeln richtig ernten

Wenn der Sommer in voller Pracht steht und alles blüht und grünt, geht es schon los mit den ersten Kartoffelernten. Besonders im eigenen Hausgarten sind Doch die meisten und vielfältigsten Kartoffelsorten zu finden. Dementsprechend sind auch die Erntezeiten grundverschieden. Wie Du die Kartoffeln richtig erntest und lagerst, erfährst Du hier.

Neben dem richtigen Erntezeitpunkt, sind auch Werkzeuge, die Erntemethoden, die Kartoffelsorte und der spätere Verwendungszweck entscheidend für eine gute Ernte und Lagerung. Am Besten ist ein trockener Tag mit nicht zu feuchtem und nicht zu trockenem Boden. Und ganz wichtig ist natürlich: Vor dem ersten Bodenfrost sollten die Kartoffeln geerntet werden. Also, los gehts ans Budden!

Schöne gesunde Knollen

Den Zeitpunkt bestimmt die Sorte

Kartoffeln werden grob in frühe, mittelfrühe und späte Sorte eingeteilt. Dort gibt es immer noch weitere Einteilungen, wie zB sehr frühe oder sehr späte Sorten. Eingeteilt werden sie nach der Reifezeit. Frühkartoffeln haben eine Reifezeit unter 120 Tagen (sehr frühe Kartoffeln reifen 90 – 110 Tage und mittelfrühe Kartoffeln 120 – 140 Tage) und werden zwischen Juni und August geerntet. Spätkartoffeln reifen circa 160 Tage und sind ab September erntereif. Während die frühen Sorten nicht wirklich gut lagerbar sind, können mittelfrühe Kartoffeln schon circa 3 Monate lagern. Am Besten lagerfähig sind Spätkartoffeln. Diese bilden eine dickere und fester Schale aus und können gut ein halbes Jahr lagern.

Erntereife Kartoffeln erkennen

Reife Kartoffeln erkennt man eigentlich ganz leicht. Sind sie reif, begibt die Kartoffel sich in eine ganz natürliche Ruhephase. Das Laub vergilbt nach und nach und trocknet ein. Ab jetzt kannst Du spätestens ernten. Achte aber unbedingt darauf, dass Du die Ruhephase nicht mit der Krautfäule verwechselst. Sollte diese zugeschlagen haben, musst Du unbedingt schnellstmöglich die Kartoffeln ernten, bevor die Fäule auf die Knollen übergeht. Vor allem Lagerkartoffeln solltest Du nicht zu früh ernten. Je später, desto lagerfähig werden sie. Wenn sich die Kartoffeln leicht vom Kraut, also den Stolonen, lösen lassen, ist der ideale Zeitpunkt zum Ernten. Frühkartoffeln können allerdings schon mit grünem Laub geerntet werden. Sie sollten aber möglichst schnell verarbeitet werden.

Erntewerkzeug

Viele Gärtner ernten ihre Kartoffeln immer noch mit einem Spaten. Doch das solltest Du unbedingt vermeiden. Durch die breite Schnittfläche werden meistens Kartoffeln großflächig beschädigt und sind dann nicht mehr lagerbar. Ideal ist zum Ernten der Kartoffeln die Grabegabel. Dieses „mistgabelähnliche“ Gerät hat meist vier oder fünf sehr stabile Zinken. Damit stichst Du am Besten seitlich der Kartoffelreihetief in dn Boden und hebst die Erde an. So verletzt Du am wenigsten die begehrten Knollen. Wenn Du die Erde dann ein wenig aufschüttelst, kullern Dir die meisten Kartoffeln schon entgegen. Die Restlichen kannst Du dann ganz einfach aus der lockeren Erde holen. Gelegentlich bleiben einzelne Kartoffeln im Boden zurück – das ist aber nicht schlimm. Diese treiben in der Regel im nächsten Jahr wieder aus und wachsen dort weiter. Wegen der Fruchtfolge solltest Du sie allerdings dann umsetzen, um den Boden zu schonen.

Mit der Grabegabel geht die Ernte schnell und effektiv

Lagerung

Kartoffeln die Du nicht direkt verbrauchen kannst – und in der Regel bleiben meistens einige übrig – kannst Du wunderbar einlagern (Spätkartoffeln eignen sich am Besten, siehe oben). Sortiere gleich bei der Ernte faule und grüne Kartoffeln aus. Grüne Kartoffeln, bei Lichtkontakt oder Keimung werden sie grün, enthalten giftige Solanin. Diese solltest du nicht mehr essen. Knollen die Du einlagern möchtest, sollten nicht gewaschen oder abgebürstet werden. Etwas Erde stört die Kartoffeln nicht, es schützt sie sogar. Gebe dieKartoffeln in luftige und mäusesichere Körbe oder Kisten. An einem kühlen (frostfreiem) und dunklen Ort lassen Sie sich so bis zu einem halben Jahr lagern.

Die Erde an den Kartoffeln schadet nicht

Hast du noch Fragen zum Thema Kartoffeln ernten oder konnte ich Dir schon einige Tipps geben? Eigentlich ist es ja gar nicht so schwer. Natürlich geht am Anfang auch mal etwas schief. Letztes Jahr sind mir leider bei dem starken Frost ( fast Minus 28 Grad) die eingelagert Kartoffeln verfroren. Und anfangs habe ich oft die Knollen aufgespießt, anstatt sie auszugraben. Aber mit ein bisschen Ünung und etwas Erfahrung lernt man das schnell. Also ab in den Garten und fleißig buddeln!

3 Antworten auf „Kartoffeln richtig ernten“

  1. Hallo Michelle,habe dieses Jahr nicht soviel Glück mit meinen sehr Frühenkartoffeln gehabt,sie hatten alle rostflecken aber wir haben sie geschält und dann gegessen.Vom Geschmacken her ist es kein Verlust gewesen.Dagegen die Frühkartoffeln sind richtig super und sehr ertragreich richtig super ohne rostflecken.Vielen Dank für Deine immer tollen Tips.Gruss Gretel

    1. Hallo Gretel,
      Ja leider sind gerade die sehr frühen Kartoffeln empfindlicher, da ihr Schale noch sehr weich ist. Meist ist es Kartoffelschorf. Gegen diesen kann man leider nichts akut machen. Ein guter Anbauplan mit Fruchtwechsel und Fruchtfolge kann vorbeugend helfen.
      Liebe Grüße Michelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.