Erdbeeren erfolgreich anbauen

Jedes Frühjahr aufs Neue freuen wir uns auf die kleinen, roten Früchte – die erdbeeren. Meist schon ab Mai leuchtet es rot am Boden und bis in den Oktober hinein können Sie geerntet werden. Wie Du die schmackhaften Früchte erfolgreich anbauen kannst erfährst Du hier.

Die Erdbeere – eine Nuss

Das Rosengewächs ist ursprünglich weit verbreitet und kommt in Asien, Europa und Amerika vor. Sie ist eine mehrjährige, kleinbleibende Pflanze mit 3-5 -zähligen grünen Blättern. Die kleinen weißen Blüten bilden nach der Befruchtung dann die beliebten Erdbeeren aus. Sie ist aber keine Beere, sondern eine Sammelscheinfrucht. Die gelben, kleinen Pünktchen sind die Samen, also die kleinen Nüsschen. Somit ist die Erdbeere eigentlich eine Nuss.

Auf Stroh gelagert sind die empfindlichen Früchte vor Fäulnis besser geschützt.

Standort

Erdbeeren mögen einen möglichst vollsonnigen Standort, gedeihen aber auch im Halbschatten. Bei mehr Sonne und Wärme werden die Früchte allerdings süßer. Pflanze sie möglichst luftig, aber nicht in starken Wind. Etwas Luft hilft, dass die Blätter schneller abtrocknen und sich keine Pilze ansammeln. Der Boden sollte locker und möglichst humusreich sein. Einen leicht sauren Boden mag die Erdbeere ebenfalls. 2-3 Wochen vor der Pflanzung solltest Du guten Kompost und etwas Hornspäne in das Beet einarbeiten. So haben die Pflanzen einen guten Start.

Es gibt nicht nur weiße Blüten – sondern auch rosarote und rote Blüten

Fruchtfolge

Erdbeeren sollten alle 4 Jahre einen neuen Standort bekommen. Besonders im zweiten und dritten Jahr tragen sie sehr gut. Allerdings solltest Du sie, um Bodenmüdigkeit und Krankheiten zu vermeiden, sie nicht auf den gleichen Standort setzen. Wenn Du keine neuen Jungpflanzen kaufen möchtest, kannst Du im Spätsommer und Herbst Ableger nehmen. Auch die Möglichkeit einer Mischkultur besteht. Geeignet sind vor allem Zwiebeln und Knoblauch. Sie schützen die Erdbeeren vor Pilzkrankheiten und schrecken oft Schädlinge ab.

Walerdbeeren sind zwar ziemlich klein, dafür aber besonders schmackhaft.

Pflanzung

Der ideale Monat zum Pflanzen der Erdbeeren ist der August. So können die jungen Pflanzen noch ausreichend vor dem Winter anwachsen. In der Reihe solltest Du 25 bis 30 cm Abstand halten, damit sie luftig stehen. Pflanze die Reihen zueinander so, dass Du bequem ernten kannst. Nach 2 Reihen solltest Du einen kleinen Weg einplanen. Setze die Jungpflanzen nur so tief, dass das Herz auch noch aus der Erde schaut. Besonders bei wurzelnackten Erdbeeren solltest Du darauf achten, die Wurzeln nicht zu beschädigen. Gut angießen, dann wachsen sie so gut wie von allein.

Pflegemaßnahmen

Halte die Erdbeeren möglichst undkrautfrei. Vermeide es, den Boden zu oft und zu tief zu hacken. Sonst verletzt Du unnötig die Wurzeln. Mulche den Boden möglichst ab. Bilden sich die ersten Früchte, verteile etwas Stroh um die Pflanzen herum. So liegen später die Früchte nicht auf dem Boden und faulen nicht so schnell. Nach der Ernte das Stroh wieder entfernen und den Boden etwas auflockern und etwaiges Unkraut entfernen. Die Erdbeeren vertragen jetzt eine gute Düngung. Gebe etwas Kompost an die Pflanzen und verteile Hornspäne oder Beerendünger. Entferne alle Kindel. Die Du zur Vermehrung nicht brauchst, und das alte Blattwerk. So können sich Pilzkrankheiten nicht so schnell auf die neuen Blätter verbreiten. In der Regel brauchen Erdbeeren keinen Überwinterungsschutz. Bei Topfkulturen solltest Du sie allerdings etwas schützen oder an einen frostfreien Ort stellen. Eigentlich sind Erdbeeren sehr robust. Am gefürchtetsten ist allerdings der Grauschimmel. Bei langanhaltende Feuchtigkeit werden Früchte un Blätter von einem grau-weißen Belag überzogen. Genießbar sind sie dann nicht mehr. Befallene Teile sollten entsorgt und auf eine gute Durchlüftung geachtet werden. Die Rotflecken – und Schwarzfleckenkrankheit ist auch ein Pilz und tritt auf den Blättern auf. Meist ist sie aber nicht sehr problematisch. Hier am besten die befallenen Blätter ebenfalls entsorgen und ein regelmäßiges Abtrocknen der Pflanzen ermöglchen.

Ernte

Die ertragreichen, einmaltragenden Erdbeeren sind in der Regel im Juni erntereif. Es gibt Sorten mit unterschiedlicher Reifezeit, so kannst Du die Ernteperiode etwas verrlängern. Die Monatserdbeeren oder remontierende Sorten tragen bis in den Oktober hinein, sind aber nicht so ertragreich. Erdbeeren sind reif, wenn sie rot sind. Da sie sehr druckempfindlich sind und schnell matschig werden, solltest Du sie schnell verbrauchen. Du kannst sie auch einfrieren und sammeln, bis Du genügend zusammen hast, um zum Beispiel Marmelade zu kochen.

Meistens gibt es immer sehr viele Erdbeeren…

Sortenempfehlungen

Ertragreich Sorten
  • Senga Sengana
  • Ostara
  • Elvira
Alte Hausgartensorten
  • Mieze Schindler
  • Königin Louise
Remontierende Sorten
  • Sweethart
  • Selva
  • Ostera

Vermehrung

Erdbeeren lassen sich ganz einfach vermehren. Sie bilden Ausläufer und diese Ableger lassen sich leicht eintopfen. Verwende am Besten nur Ableger von gut tragenden und gesunden Mutterpflanzen. Wenn die Ableger Wurzeln gebildet haben, kann man sie von den Mutterpflanzen trennen und an den gewünschten Platz einpflanzen. Achte darauf, gelegentlich neue Pflanzen hinzuzufügen, um eine Degeneration zu vermeiden. Wenn Du keine Ableger nehmen möchtest, solltest Du die Kindel entfernen, um die Mutterpflanzen nicht unnötig zu schwächen. Da aber nach drei bis vier Jahren der Ertrag nachlässt, solltest Du regelmäßig Deinen Bestand erneuern. Die Monatserdbeeren bilden keine Ausläufer. Diese kannst du nur über Samen vermehren. Das ist gar nicht so schwer. Im März und April werden die kleinen Samen in Töpfen ausgesät. An einem hellen Ort keimen die Erdbeeren schnell. Nach circa 10 Wochen können die Jungpflanzen ausgepflanzt werden. Im ersten Jahr st die Ernte noch nicht ganz so ergiebig, steigert sich aber von Jahr zu Jahr. Ich wünsche Dir viel Spaß bei Deiner eigenen Erdbeerpflanzung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.